elisabeth agenda elisabeth on Facebook linkedin Connection linkedin Connection linkedin Connection

Weekend vun den Oppene Kierchen 02.-03.06.2018

D'Kapell vun der Kongregatioun vu Ste Elisabeth an der Stad mécht dëst Joer mat um Weekend vun den Oppene Kierchen.

Samschdes, den 2. Juni ass eng Visite guidée vun der Kapell.

Weider Informatioun zum Weekend fannt Dir hei um FLYER.

 

09.05.2018

Workshop mam Anne Faber am Päiperleksgaart

Superdreckskëscht Label fir d'Crèche Margréitchen zu Biissen

An deene leschten 3 Méint stoung eis Ëmwelt am Mëttelpunkt vun den Aktivitéiten an der Crèche Margréitchen. D'Natur an eisem Ëmfeld deet eis richteg gutt an se schéngt ëmmer do ze sinn - mä wa mir an Zukunft net gutt op si oppassen, kann dat schwéier Konsequenze fir Mënsch an Déier mat sech bréngen. Wat ass gutt a wat ass net gutt fir eis Ëmwelt - a firwat? Kanner wëlle scho virum Schoulalter 'Welt ronderëm si entdecken a verstoen a virun allem mat agebonne ginn a sech selwer bedeelegen. D'Crèche Margréitchen ass vun dësem Virwëtz ausgaangen an huet versicht fir d'Kanner Schrëtt fir Schrëtt un e responsabelen a respektvollen Ëmgang mat onse Ressourcen erunzeféieren.

Ee Schwéierpunkt vun dësem Projet war Thema Recycling. D'Crèche Margréitchen engagéiert sech am Recycling an huet sech mat de Kanner d'Zil gesat de Label vun der Superdreckskëscht ze kréien. An dësem Zesummenhang hu mir ons allerlee Froe gestallt: Wat ass Recycling? Wéi funktionéiert Recycling? A firwat ass et wichteg ze recycléieren? Lues a lues sollen d'Kanner erkenne wourop ee soll oppassen. Si bedeelegen sech och aktiv an der Crèche a wësse lo schonn, dass mir net alles an eng Poubelle maachen: Pabeier a Plastik trennen, dat kennen eis Kanner schonn! Mir hunn op spilleresch Aart a Weis gesi wat wou fir den Tri an eisem Gebai hi muss, wou mir eng Statioun vun der Superdreckskëscht hunn, a stäerken doduerch hiert Ëmweltbewosstsinn an d'Bewosstsinn fir Nohaltegkeet.

D'Kanner sinn demokratesch matagebonne ginn an hunn sech aktiv um Projet bedeelegt, wärend déi Erwuesse virun allem eng Virbildfunktioun duergestallt hunn an hinne mat Erklärungen zur Säit stoungen.

No 3 Méint war et dann esou wäit, an den Här Uwe Zock huet de Kanner an der Equipe zesumme mat den Elteren de Label vun der Superdreckskëscht fir hir Beméiungen iwwerreecht. E grousse Merci fir dat flott Zesummeschaffen an den Engagement vun all Bedeelegten. D'Crèche Margréitchen wäert sech och weiderhin sech fir Nohaltegkeet duerch Recycling a Respekt virun der Ëmwelt engagéieren.

 

08.05.2018

 

 

Expo Rencontre des animaux am Tramsschapp

De 4. Mee 2018 um 18:30 Auer ass de Vernissage vun der Ausstellung  "Rencontre des animaux", déi bis den 18. Mee am Tramsschapp ze gesinn ass.

 

De Projet ass vun "Art à l'école" - a Kollaboratioun mat der Stad Lëtzebuerg - an d'Liewe geruff ginn. D'Thema vun der Ausstellung ass inspiréiert duerch dem Erich Kästner säi Buch "Die Konferenz der Tiere".

 

D'Betzder Atelieren, de "Centre de jour" an de "Centre de Propédeutique Professionnelle" hunn zesummegeschafft a bedeelege sech mat dem Wierk "Respektvoll zesummeliewen". Dir sidd alleguer häerzlech wëllkomm fir déi flott Ausstellung kucken ze kommen.

 

Weider Informatiounen dozou fannt Dir hei um FLYER.

 

26.04.2018

 

Dem Ouschterhues op der Spuer

 

D'Kanner aus der Crèche erblécksen am Gras eng kléng Stuppsnues,

- ass dat den Ouschterhues?

An do aus dem Gras luusst e laangt Ouer,

ass et da wierklech wouer?

An do hopst ee mat flénke Been,

iwwer all Aascht a Steen.

Schléit Ecker an eisem Haff,

d'Kanner virwëtzen aus der Fënster a si paff.

Do geet eis Schell,

d'Eltere sinn do - kommt schnell.

Iwwert 100 Eeër hat den Ouschterhues a sengem Kuerf,

dowéinst och un d'Hénger vun der Crèche e grousst Luef.

Och nach sou ee geschéckte Verstopp geet leider net duer,

d'Kanner an hier Eltere sinn dem Ouschterhues schonn op der Spuer.

Am Gras, an de Blummen oder am Sand,

et fënnt sech en Ee fir all Kand.

D'Kierf fëllen sech ëmmer méi,

an d'Educateure präperéieren scho Kaffi an Téi.

Deen huet een sech och verdéngt,

ëmmerhin ass alles fonnt gi wat faarweg war oder blénkt.

D'Kanner stelle virun Dier nach e Stéck Muertekuch,

a soen dir, léiwen Ouschterhues, soumat villmools Merci fir däi Besuch.

 

 

 

 

Straussfeier am historischen Lycée Technique Ecole Privée Marie-Consolatrice (EPMC) in Esch

21.02.2018
Schul-Neubau für über 600 Schülerinnen / Multifunktionale Räume / Sporthallen, Versammlungssäle, moderne Schultechnik: Historisches Mädchenlycee im Herzen von Esch erhält vielfältige neue Möglichkeiten

 

Der Rohbau des neuen Schulgebäudes, das den über 600 Schülerinnen ab dem Schuljahr 2019/20 zahlreiche Möglichkeiten bietet, ist fertiggestellt. Im Neubau entstehen zehn großzügige und helle Klassenzimmer mit moderner Unterrichtsausstattung, außerdem eine neue Sporthalle mit vielfältigen Möglichkeiten für alle klassischen Sportarten und moderne Trendsportarten. Ein zweiter Turnsaal wird modular eingerichtet und kann mit wenigen Handgriffen zum Fest- und Versammlungs-Saal umgestellt werden. Die Mehrzweckhalle bietet dann den zahlreichen Veranstaltungen im Schulleben einen hellen und modernen Rahmen. Außerdem gibt es einen Fitnessraum sowie einen Multifunktionsraum für 50 Personen.

 

Einheitliche Fassade und ein neuer, zentraler Eingang

Die neuen Räume sind auf allen Ebenen mit dem historischen Schulgebäude verbunden. Der bisherige eingeschossige Übergang wurde abgerissen - mit dem neuen, zweigeschossigen Übergang wachsen die Schulgebäude wesentlich dichter zu einem Gesamtensemble zusammen.

Das bisherige Schulgebäude beherbergt unter anderem das Schulrestaurant, das täglich die Schülerinnen und die Mitarbeiter der Schule versorgt. Es erhält eine neue Fassade, die sich mit der des Neubaus harmonisch zu einem Gesamtgebäude vereinigt. Damit schließt sich der moderne Teil der Schule einheitlich an das historische Schulhaus an.

Mit einem neuen, zentralen Préau heißt die Ecole Privée Marie-Consolatrice künftig Schülerinnen, Lehrer und Besucher willkommen. "Wir freuen uns sehr über diese Lösung, mit der die Schule ein modernes Foyer hat, das vom Schulhof und von den Parkplätzen aus leicht zu erreichen ist. Es verbindet das Schulgelände mit den Schul- und Veranstaltungsräumen und bietet uns vielfältige Möglichkeiten für Präsentationen, kleine Empfänge und die regelmäßigen Veranstaltungen während des Schuljahres, zum Beispiel den Weihnachtsmarkt", erklärte Schuldirektor Serge Lucas am Mittwoch. Der Neubau wird geplant und realisiert vom renommierten Escher Architekturbüro BENG.

 

Mädchen fit machen für ein selbstständiges Leben

Herr Lucas erinnerte in seiner Ansprache an das Leitbild der Schule: "Unsere Pädagogik ruht auf drei Säulen: Wissen vermitteln - Werte stärken - Chancen schaffen. Das bedeutet: Wir unterrichten natürlich Mathemathik, Sprachen und alle anderen schulischen Disziplinen - ein Schulabschluss der EPMC ist eine solide Grundlage. Darüber hinaus aber fördern wir bewusst Selbstvertrauen und soziale Kompetenzen unserer Schülerinnen. Das ist die riesige Chance einer reinen Mädchenschule: Bei uns finden junge Frauen ein familiäres und motivierendes Schulklima, eine weltoffene und förderliche Atmosphäre auf Basis christlicher Werte. Wir rufen unsere Schülerinnen auf zu gesellschaftlichem Engagement und fördern ihre Kreativität; wir knüpfen mit ihnen Kontakte zu Unternehmen, geben ihnen Experten an die Hand bei der Suche nach ihrem Traumberuf und helfen ihnen bei ihren ersten Schritten in Beruf und Arbeitswelt. Der Neubau mit seinen vielfältigen Möglichkeiten hilft uns entscheidend weiter, diesem Anspruch an uns selbst auf moderne Art und Weise gerecht zu werden."

 

"Entdecke Deine Möglichkeiten!"

Fernand Boden, Präsident des Schulträgers , appellierte in seiner Festrede an die Schülerinnen und Lehrer der EPMC: "Ein neues Gebäude ? das ist das Eine.

Nun gilt es, die Räume mit Leben zu füllen! Das Leitwort der EPMC lautet Mon école - mon envol. Es ruft jeden einzelnen auf: Entdecke Deine Möglichkeiten!"

Er schlug den Bogen vom historischen Auftrag der Schule zu ihrer heutigen Aufgabe: "An der damals neu gegründeten Schule lernten junge Mädchen alles, was sie für ihre beruflichen und gesellschaftlichen Herausforderungen in der damaligen Zeit brauchten. Heute ist es selbstverständlich, dass Frauen unabhängig und eigenverantwortlich über ihr Leben entscheiden und eigenständig ihre Zukunft gestalten. In dieser Freiheit liegt aber auch ein Appell: Du kannst es - also tu es!"

 

Weitere Infos zum LT Ecole Privée Marie-Consolatrice finden Sie auf: www.epmc.lu

 

Eltererestaurant an der Maison Relais Conter

Den 21. Februar 2018 hu mir mat de Kanner an der Maison Relais zu Conter en Eltererestaurant organiséiert. Hei huet eis d'Kichepersonal een 3-Gängemenü gekacht an d'Kanner hu sech ëm den Service gekëmmert. Mir sinn immens frou doriwwer 92 Persounen, dorënner 21 Familljen sou wéi d?Buergermeeschtech, d'Madame Zovilé, an eisem Restaurant konnten ze verwinnen. Et war ee gelongenen Owend mat enger super Ambiance. Ee grousse Merci geet un d'Kanner, déi sech de ganzen Dag immens motivéiert an engagéiert gewisen hunn. Dat war bestëmmt net déi leschte Kéier, datt mir d'Familljen bei eis an de Restaurant invitéiert hunn.

 

 

Fuesparty an der Crèche Margréitchen

Um Fetten Donneschdeg war ganz Biissen a Fuesstëmmung. D'Freed bei de Kanner an der Crèche war grouss fir sech ze schminken an ze verkleeden. Déi Freed hunn mir mat den Elteren gedeelt an hunn den 8. Februar 2018 eng Fuesparty organiséiert. Et gouf gedanzt, geschneekt an och gegrimmelt, gedronk, ma och verschott, alles an engem Wuert, et war alt nees eng Kéier richteg flott.